Frankreich und Deutschland warnt Israel vor Siedlungsbau

UK and France summon Israeli envoys in settlements row

Britain and France have both summoned Israeli ambassadors in protest at Israel’s decision to approve the construction of 3,000 new homes in the West Bank and East Jerusalem.

The UK said the move would cast doubt on Israel’s “stated commitment to achieving peace with the Palestinians”.

Israel authorised the 3,000 additional housing units a day after the UN voted to upgrade Palestinian status.

The UN warned the homes would be “an almost fatal blow” to peace hopes.

Sweden also summoned the Israeli ambassador, while Russia and Germany expressed their opposition to the settlement plans.

‘Preliminary zoning’

In a statement, the UK Foreign Office said it was urging Israel to reconsider, and threatened a “strong reaction” if the homes went ahead.

It said: “We deplore the recent Israeli government decision to build 3,000 new housing units and unfreeze development in the E1 block. This threatens the viability of the two state solution.”…

http://www.bbc.co.uk/news/world-middle-east-20579248

Update: Bundesregierung kritisiert Israels Siedlungspläne scharf

Die Bundesregierung hat Israels Siedlungspläne im Westjordanland und Ost-Jerusalem in ungewöhnlich scharfer Form kritisiert. Israel sende damit eine negative Botschaft und untergrabe das Vertrauen in seine Verhandlungsbereitschaft, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag in Berlin. Zudem schwinde durch den weiteren Siedlungsbau der Raum für einen Palästinenser-Staat. Die Bundesregierung sei daher sehr besorgt über die Entscheidung und appelliere an Israel, die Ankündigung zurückzunehmen.

Der französische Außenminister Laurent Fabius hat Israel vor weiterem Siedlungsbau in den Palästinensergebieten gewarnt.

Palaestina-Zionisten-Siedlungsbau01-464x261 Die israelischen Behörden sollten von dem geplanten Bau von 3000 neuen Wohneinheiten in Ost-Jerusalem und im Westjordanland Abstand nehmen. Eine Entscheidung für den Siedlungsbau wäre „schwerwiegend”. Dadurch würde die territoriale Ausdehnung eines künftigen palästinensischen Staates eingeschränkt.

Advertisements

Doppelkreuz oder Halbmond?

Originally Byzantine, the Christian symbol of the double cross in the Middle Ages has moved farther and farther to the west. With the Slav Apostles Cyril and Methodius it reached the Great Moravian Empire, became the emblem of Hungary and the present-day Slovakia, which adorn also in our time so to finally as the Cross of Lorraine, which General de Gaulle felt very connected, the bridge between German and to beat the French.
Although Croatia with its checkerboard chose a different character, the triad Slovak-Magyar-Croatian coined 900 years, the Pannonian Basin. Therefore it would be cultural, historical and economic geography have been logical, these three Central European nations into the EU at the same time. Instead banished to the Croats in an artificial category “Western Balkans” and tore it so relevant, to which they had heard almost 1000 years – apart from the seven decades in an artificial structure once called Yugoslavia.
Meanwhile, the EU has concluded with Zagreb kommpliziertesten the accession negotiations in the recent expansion history, which was not on the lack of preparation of the Croats, but the fact that towered before this country artificial barriers like no candidate before. Particularly glaring was the agitation of the originating from Switzerland tribunal’s chief prosecutor for the former Yugoslavia, Carla del Ponte, the blocked with untrue statements about the location of internationally wanted Croatian General Gotovina the otherwise successful negotiations. Once she said, Gotovina was in Croatia, then in a monastery Herzegovina, and finally pinpointed him conspiracy theories in the Vatican. When he was caught on a Spanish island, she went on the Foreign Affairs Committee of the European Parliament laying into my corresponding criticism by saying that she was just misled by intelligence.
2011 seemed undignified game of international intrigue against Croatia to finally be stopped. The European Parliament almost unanimously said yes to full membership, it did little later, the Croatian people in a referendum. In 16 Member States, the accession agreement was already either completely or at least ratified by one of the houses of parliament in Strasbourg already observer sitting in the Croatian Parliament, the preparing for a European mandate, and on 1 July 2013 could be the long process to be completed. If you suspicious pointed out that of all the yes Germany and France ausstehe still, I was assured calm, threatens no danger here.
In recent days, however, contributed to yet another of the many oddities with which one is the issue of Croatia confronted. The EU Commission wrote a recent annual report on the country, the noted encouraging progress, but also needs to reform ten areas. According to most experts, these points are to summer next year – or even much earlier – easily manageable. Accordingly, the text that was created under the leadership of highly competent Enlargement Commissioner Štefan Füle, the Czech Republic, in most Member States, in the Croatian public and the Joint Parliamentary Committee communicates European Parliament-Croatian Parliament factual to moderately positive.
The exception was Germany. Brussels certain circles were composed with the correspondents of some large German media reported then, Zagreb have virtually no chance to the scheduled date for next year to be ready for membership. Before a new case as the membership of Romania and Bulgaria was warned alarmist. A few days later, it was just Bundestag President Norbert Lammert – that the head of the institution, that is next to the Bundesrat in Germany responsible for ratification – both against the admission of Croatia as well as against any continuation of the enlargement process.
Should this line continue in the government camp, this would be extremely dangerous for the credibility of European integration as well as for Southeast European Stabilization.
There threaten many dangers: stagnation and disintegration in Bosnia-Herzegovina, a massively-expanding disappointment at the spread on several countries young people of the Albanians, which would without regional and European perspective herded formally in a policy of boundary changes, corruption and nationalism in Serbia against which it is to strengthen the rule of law, minority rights and integration of Belgrade in the Danube Strategy.
In this situation, a democratic, Central European EU member Croatia, which borders several Balkan countries, an indispensable factor for freedom and security. If the President of the Bundestag’s worried about the enlargement process, it should not stiffen the more than EU mature Croatia, but work towards rather the fact that the threatening for the EU and its acceptance of accession negotiations with the Anatolian Turkey finally talks on bilateral cooperation convertible between Brussels and Ankara. Cooperation makes sense, a Turkish EU membership would overwhelm both sides. Southeast Europe can on the Central European Croatia anchored in the tradition of the double cross, the crescent is not part but important partner for Europe.

Ursprünglich byzantinisch, ist das christliche Symbol des Doppelkreuzes im Mittelalter immer weiter nach Westen gewandert. Mit den Slawenaposteln Cyril und Method erreichte es das Großmährische Reich, wurde zum Wappen Ungarns und der heutigen Slowakei, die sich auch in unserer Zeit wieder damit schmücken, um schließlich als Lothringer Kreuz, dem sich General de Gaulle sehr verbunden fühlte, die Brücke zwischen Deutschen und Franzosen zu schlagen.
Auch wenn Kroatien mit seinem Schachbrettmuster ein anderes Zeichen wählte, prägte der Dreiklang Slowakisch-Magyarisch-Kroatisch 900 Jahre lang das pannonische Becken. Deshalb wäre es kulturell, historisch und auch wirtschaftsgeographisch logisch gewesen, diese drei mitteleuropäischen Völker gleichzeitig in die EU aufzunehmen. Stattdessen verbannte man die Kroaten in eine künstlich geschaffene Kategorie “Westbalkan” und riß sie damit aus dem Umfeld, zu dem sie fast 1000 Jahre lang gehört hatten – von den sieben Jahrzehnten in einem Kunstgebilde namens Jugoslawien einmal abgesehen.
Inzwischen hat die EU mit Zagreb die kommpliziertesten Beitrittsverhandlungen in der bisherigen Erweiterungsgeschichte abgeschlossen, was keinesfalls an der mangelnden Vorbereitung der Kroaten lag, sondern an der Tatsache, daß man vor diesem Land künstliche Hürden auftürmte wie bei keinem Bewerber zuvor. Besonders kraß war die Agitation der aus der Schweiz stammenden Chefanklägerin des Tribunals für das ehemalige Jugoslawien, Carla del Ponte, die mit unwahren Behauptungen über den Aufenthaltsort des international gesuchten kroatischen Generals Gotovina die ansonsten erfolgreichen Verhandlungen blockierte. Einmal erklärte sie, Gotovina sei in einem kroatischen, dann in einem herzegowinischen Kloster, und schließlich ortete sie ihn verschwörungstheoretisch im Vatikan. Als er auf einer spanischen Insel gefaßt wurde, ging sie im Außenpolitischen Ausschuß des Europaparlamentes auf meine entsprechende Kritik mit den Worten ein, sie sei halt von Geheimdiensten irregeführt worden.
2011 schien das unwürdige Spiel internationaler Intrigen gegen Kroatien endlich gestoppt zu sein. Das Europaparlament sagte fast einstimmig Ja zur Vollmitgliedschaft, wenig später tat dies das kroatische Volk in einem Referendum. In 16 Mitgliedstaaten wurde das Beitrittsabkommen entweder bereits vollständig oder zumindest von einer der Parlamentskammern ratifiziert, in Straßburg sitzen schon Beobachter aus dem kroatischen Parlament, die sich auf ein Europamandat vorbereiten, und am 1. Juli 2013 könnte der überlange Prozeß beendet sein. Wenn man mißtrauisch darauf hinwies, daß ausgerechnet das Ja Deutschlands und Frankreichs noch ausstehe, wurde beruhigend versichert, hier drohe keine Gefahr.
In den letzten Tagen trug sich jedoch wieder einmal eine von den vielen Merkwürdigkeiten zu, mit denen man beim Thema Kroatien immer wieder konfrontiert ist. Die EU-Kommission verfaßte einen letzten Jahresbericht über das Land, der ermutigende Fortschritte konstatierte, aber auch Reformnotwendigkeiten auf noch zehn Gebieten. Nach Ansicht der meisten Experten sind diese Punkte bis Sommer nächsten Jahres – oder auch wesentlich früher – leicht bewältigbar. Dementsprechend wurde der Text, der unter der Federführung des sehr kompetenten Erweiterungskommissars Štefan Füle aus der Tschechischen Republik erstellt wurde, in den meisten Mitgliedstaaten, in der kroatischen Öffentlichkeit und im Gemischten Parlamentarischen Ausschuß Europäisches Parlament-Kroatisches Parlament sachlich bis gemäßigt positiv kommuniziert.
Die Ausnahme war Deutschland. Gewisse Brüsseler Kreise setzten sich mit den Korrespondenten einiger großer deutscher Medien zusammen, die dann berichteten, Zagreb habe so gut wie keine Chance, bis zum vorgesehenen Termin im nächsten Jahr beitrittsreif zu werden. Vor einem neuen Fall wie bei der Mitgliedschaft Rumäniens und Bulgariens wurde alarmistisch gewarnt. Wenige Tage später stellte sich ausgerechnet Bundestagspräsident Norbert Lammert – also der Chef des Organs, das in Deutschland neben dem Bundesrat für die Ratifikation zuständig ist – sowohl gegen die Aufnahme Kroatiens als auch gegen jede Fortsetzung des Erweiterungsprozesses.
Sollte sich diese Linie im Regierungslager fortsetzen, wäre dies ausgesprochen gefährlich für die Glaubwürdigkeit der europäischen Integration sowie für die Stabilisierung Südosteuropas.
Dort drohen vielerlei Gefahren: Stillstand und Desintegration in Bosnien-Herzegowina, eine massiv um sich greifende Enttäuschung bei dem auf mehrere Staaten verteilten jungen Volk der Albaner, das ohne regionale und europäische Perspektive förmlich in eine Politik der Grenzänderungen hineingetrieben würde, Korruption und Nationalismus in Serbien, gegen die es Rechtstaatlichkeit, Minderheitenrechte und Integration Belgrads in die Donaustrategie zu stärken gilt.
In dieser Situation wird ein demokratisches, mitteleuropäisches EU-Mitglied Kroatien, das an mehrere Balkanstaaten grenzt, zum unverzichtbaren Faktor für Freiheit und Sicherheit. Wenn der Bundestagspräsident sich Sorgen um den Erweiterungsprozeß macht, soll er sich nicht auf das mehr als EU-reife Kroatien versteifen, sondern lieber darauf hinwirken, daß die für die EU und ihre Akzeptanz bedrohlichen Beitrittsverhandlungen mit der kleinasiatischen Türkei endlich in Gespräche über eine bilaterale Zusammenarbeit zwischen Brüssel und Ankara umgewandelt werden. Kooperation ist sinnvoll, eine türkische EU-Mitgliedschaft würde beide Seiten überfordern. Südosteuropa kann sich über das mitteleuropäische Kroatien in der Tradition des Doppelkreuzes verankern; der Halbmond ist nicht Teil, sondern wichtiger Partner Europas.

http://www.bernd-posselt.de/article.php?efxf_artikel=1481

http://www.paneuropa.org/

Missverstandene Demokratie “HEUTE”….

http://www.bernd-posselt.de/article.php?efxf_artikel=1494

„Es geht um die Rettung Europas”

Die fortgesetzten Finanzhilfen für das überschuldete Griechenland sind nach Ansicht des früheren Außenministers Hans-Dietrich Genscher (FDP) zur Stabilisierung der Europäischen Union unverzichtbar.

1.bild

Genscher sagte der „Mitteldeutschen Zeitung”: „Es geht um die Rettung Europas. Dass China alles tut, um den Euro zu stützen, zeigt, wie groß der Wunsch weltweit nach einer zweiten großen Weltreservewährung neben dem Dollar ist.”