Papst Benedikt XVI. wird sein Pontifikat am 28.02.13 niederlegen

Status

“Liebe Mitbrüder!

Ich habe euch zu diesem Konsistorium nicht nur wegen drei Heiligsprechungen zusammengerufen, sondern auch um euch eine Entscheidung von großer Wichtigkeit für das Leben der Kirche mitzuteilen. Nachdem ich wiederholt mein Gewissen vor Gott geprüft habe, bin ich zur Gewißheit gelangt, daß meine Kräfte infolge des vorgerückten Alters nicht mehr geeignet sind, um in angemessener Weise den Petrusdienst auszuüben. Ich bin mir sehr bewußt, daß dieser Dienst wegen seines geistlichen Wesens nicht nur durch Taten und Worte ausgeübt werden darf, sondern nicht weniger durch Leiden und durch Gebet. Aber die Welt, die sich so schnell verändert, wird heute durch Fragen, die für das Leben des Glaubens von großer Bedeutung sind, hin- und hergeworfen. Um trotzdem das Schifflein Petri zu steuern und das Evangelium zu verkünden, ist sowohl die Kraft des Köpers als auch die Kraft des Geistes notwendig, eine Kraft, die in den vergangenen Monaten in mir derart abgenommen hat, daß ich mein Unvermögen erkennen muß, den mir anvertrauten Dienst weiter gut auszuführen. Im Bewußtsein des Ernstes dieses Aktes erkläre ich daher mit voller Freiheit, auf das Amt des Bischofs von Rom, des Nachfolgers Petri, das mir durch die Hand der Kardinäle am 19. April 2005 anvertraut wurde, zu verzichten, so daß ab dem 28. Februar 2013, um 20.00 Uhr, der Bischofssitz von Rom, der Stuhl des heiligen Petrus, vakant sein wird und von denen, in deren Zuständigkeit es fällt, das Konklave zur Wahl des neuen Papstes zusammengerufen werden muß.
Liebe Mitbrüder, ich danke euch von ganzem Herzen für alle Liebe und Arbeit, womit ihr mit mir die Last meines Amtes getragen habt, und ich bitte euch um Verzeihung für alle meine Fehler. Nun wollen wir die Heilige Kirche der Sorge des höchsten Hirten, unseres Herrn Jesus Christus, anempfehlen. Und bitten wir seine heilige Mutter Maria, damit sie den Kardinälen bei der Wahl des neuen Papstes mit ihrer mütterlichen Güte beistehe. Was mich selbst betrifft, so möchte ich auch in Zukunft der Heiligen Kirche Gottes mit ganzem Herzen durch ein Leben im Gebet dienen.”

 

Irak: Angriff auf Flüchtlingslager

Status

Bei einem Angriff auf ein Lager von Exil-Iranern im Irak sind mehrere Menschen ums Leben gekommen. Im Camp Liberty, in dem die irakische Regierung Mitglieder der Volksmudschahedin untergebracht hat, seien Mörsergranaten eingeschlagen, teilte die UN-Mission im Irak (UNAMI) mit. Der UN-Sonderbeauftragte für den Irak, der Deutsche Martin Kobler, forderte die irakischen Behörden auf, die Hintergründe des Angriffs aufzuklären.

 

Mali: Selbstmord-Attentäter gestoppt

Status

Die malische Armee hat am Stadtrand von Gao zwei Männer mit Sprengstoffgürteln festgenommen, bevor sie sich in die Luft sprengen konnten. Dies teilte ein Militärsprecher mit. Die beiden Männer seien am Morgen an einem Kontrollpunkt an einer Zufahrtsstraße in die nordmalische Stadt gestoppt worden. Am Freitag hatte sich in Gao ein Mann in die Luft gesprengt und sich selbst getötet. Sonst wurde niemand verletzt.

 

Tote bei Explosionen im Irak

Status

Bagdad – Bei drei Explosionen sind in der irakischen Hauptstadt Bagdad mindestens 17 Menschen getötet und mehr als 50 weitere verletzt worden. Zumindest bei einer der Detonationen habe es sich um einen Selbstmordanschlag gehandelt, teilte die Polizei mit. Am Mittwoch vergangener Woche kamen bei Attentaten mehr als 35 Menschen ums Leben. Hintergrund der Gewaltwelle sind die wachsenden Spannungen zwischen den Schiiten, die von Ministerpräsident Nuri al-Maliki repräsentiert werden, sowie den Minderheiten der Sunniten und Kurden.

 

Finanztransaktions-Steuer beschlossen

Status

Brüssel – Die Finanzminister der 27 EU-Länder haben der Einführung einer Finanztransaktions-Steuer in einer Gruppe von Ländern um Deutschland und Frankreich mit qualifizierter Mehrheit zugestimmt. Das teilten EU-Diplomaten am Rande eines Treffens der EU-Finanzminister in Brüssel mit. Die Einführung einer solchen Abgabe auf Bank- und Börsengeschäfte in der gesamten EU war gescheitert, aber elf Länder wollen gemeinsam voranschreiten.